Swipe to the left

Die besten Überlebensstrategien für Halloween!

Drucken
Bei Jennifer Colak 17. Oktober 2017 504 Anzeigen Keine Kommentare

Klopf, Klopf – Halloween, die schaurigste Nacht des Jahres nähert sich … vom 31. Oktober auf den 1. November erwachen die unheimlichsten Geister, Hexen und Dämonen zum Leben und übernehmen das Kommando! Süßes oder Saures lautet die Devise – wer nicht mitspielt hat schon verloren. Um die gruseligste Nacht nicht nur zu überleben, sondern auch gebührend zu feiern, haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammen gefasst.

Süßes oder Saures! Decken Sie sich mit Süßigkeiten ein ...

Schaurige Gestalten begeben sich stöhnend und ächzend auf Wanderschaft und sind auf der Jagd nach süßer Beute! Seien Sie gewarnt, sobald es dunkel wird, könnten sie auch vor Ihrer Haustür lauern und nach Süßigkeiten verlangen. Das Allerwichtigste ist, dass Sie den "kleinen Monstern" geben, was sie wollen, sonst gibt es Saures! Ob Sie vorab in den Supermarkt fahren oder selbst ein paar süße Speisen vorbereiten, dürfte den Kids wohl egal sein. Hauptsache es schmeckt!

Snacks Halloween

Beschwichtigen Sie böse Geister mit der richtigen Dekoration

Zu der richtigen Überlebensstrategie in der Halloweennacht gehört auf jeden Fall die richtige Dekoration. Der absolute Klassiker ist natürlich der Kürbis. Die typische Kürbislaterne wird z.B. aus den Sorten Racer, Expert, Howden oder Phat Jack geschnitzt. Aber auch kleinere Zierkürbisse können die Dekoration traditionell ergänzen. Haben Sie einen prallen, orangenen Kürbis im Haus, ist Ihre Kreativität gefragt. Viele tolle Anregungen findet man mittlerweile natürlich im Internet.

Sfeerfoto Halloween

Wem das noch nicht genug ist findet im Karnevalsladen auch Spinnen und Spinnennetze, Gespenster und Fledermäuse zum Aufhängen, Totenköpfe oder blutige Accessoires. Mit alten Laken lassen sich mit etwas Geschick natürlich auch selbst ein paar gruselige Geister zusammenschneidern. Auch in Papiertüten lassen sich mit einer Schere im Handumdrehen schaurige Augen und Münder schneiden. Kerze oder LED Lampe rein – Fertig!

Mit ein paar wenigen Mitteln lässt sich der Vorgarten in ein kleines Gruselkabinett verwandeln. So könnte sich das Blatt natürlich auch wenden. Wer weiß, vielleicht sind die „Geister“ gar nicht mehr mutig genug, um bei Ihnen anzuklopfen. BUH! Wer erschreckt hier wen?

Schlagen Sie die Geister mit ihren eigenen Waffen - Verkleiden Sie sich!

Klaro, wenn eines an Halloween nicht fehlen darf, dann ist es die richtige Verkleidung. Ihre Überlebensstrategie steht und fällt also mit dem richtigen Kostüm. Wenn es an der Tür klingelt, können Sie bereits mit ein wenig Schminke für einen gehörigen Schocker sorgen. Wer nicht viel in ein Kostüm investieren möchte, kann mit etwas Kunstblut sowie weißer und schwarzer Schminke, schon einiges erreichen. Ein paar alte Klamotten in Fetzen geschnitten und fertig ist das Grusel-Outfit. Wer sich so richtig ins Zeug legen möchte, findet auch im Internet oder im Karnevalsladen einiges an schauriger Inspiration. Es liegt an Ihnen, ob Sie lieber Hexe, Zombie oder Geist sein möchten.

Spiel mit Schatten & Licht

Wem echte Kerzen zu gefährlich sind, kann inzwischen natürlich auch zu flackernden LED Flammen greifen und die selbstgebastelte Dekoration so gekonnt in Szene setzen.

Auch Lichterketten mit schlichten oder besonderen Motiven können Fenster und den Eingangsbereich schmücken. Alte Lichterketten lassen sich mit typischen Halloweenfarben wie Orange, Lila und Grün noch wunderbar aufpeppen. Einfach mal wieder den Pinsel schwingen.

Echte Fackeln die in den Boden gesteckt werden können, sind neben einer Kürbislaterne ebenfalls der absolute Renner. Es geht doch nichts über echte Flammen.

Ein oft vergessenes Extra – Soundeffekte

Beschallen Sie Ihren Vorgarten doch mal mit gruseligen Soundeffekten. Schonmal nach Halloween Soundeffekte auf Youtube gesucht?